Ich bin Katja und hab in vier einhalb Jahren drei Kinder bekommen. "Sportlich!", höre ich dazu öfter. Joar... Viel Zeit für Sport hab ich nicht mehr. Dafür mache ich eine Menge anderen (Kinder-)Kram. Willkommen im Muddiversum! Von Milchvampiren, der Neuorientierung im Berufsleben, dem Scheitern und Lachen. Viel Spaß beim Lesen!

Aktuelle Beiträge

Mamas voll leerer Terminkalender und mein voll leeres Hirn

2 Minuten zum lesen

Kryptischer ging es nicht. Sorry. Ich habe zur Zeit nicht nur Probleme bei der Titelfindung. Ich habe Probleme, überhaupt irgendwas zu finden. Mein Handy zum Beispiel. Oder wichtige Erinnerungen. Klingt alles komisch? Ja. Aber ich kann es erklären.

Mamas voll leerer Terminkalender und mein voll leeres Hirn

2 Minuten zum lesen

Kryptischer ging es nicht. Sorry. Ich habe zur Zeit nicht nur Probleme bei der Titelfindung. Ich habe Probleme, überhaupt irgendwas zu finden. Mein Handy zum Beispiel. Oder wichtige Erinnerungen. Klingt alles komisch? Ja. Aber ich kann es erklären.

Mit drei Kindern beruflich im Abseits?

2 Minuten zum lesen

Unser Baby ist acht Monate alt und mein Elterngeld läuft in vier Monaten aus. Ich bin angezählt. Und zerbreche mir den Kopf über meine berufliche Zukunft. Verdammt! Dabei will ich doch verflucht nochmal mein Baby genießen!

Mit drei Kindern beruflich im Abseits?

2 Minuten zum lesen

Unser Baby ist acht Monate alt und mein Elterngeld läuft in vier Monaten aus. Ich bin angezählt. Und zerbreche mir den Kopf über meine berufliche Zukunft. Verdammt! Dabei will ich doch verflucht nochmal mein Baby genießen!

Der Froschkönig – Fremdeln reloaded

3 Minuten zum lesen

Alex ist jetzt sieben Monate alt. Und er klammert! An mir. Am liebsten hängt er 24/7 auf meinem Arm. Weil ich sein allerliebster Lieblingsmensch bin. Das ist schmeichelhaft aber auch kacke anstrengend. Und manchmal auch eine echte Belastung für die (Eltern-)Beziehung.

Der Froschkönig – Fremdeln reloaded

3 Minuten zum lesen

Alex ist jetzt sieben Monate alt. Und er klammert! An mir. Am liebsten hängt er 24/7 auf meinem Arm. Weil ich sein allerliebster Lieblingsmensch bin. Das ist schmeichelhaft aber auch kacke anstrengend. Und manchmal auch eine echte Belastung für die (Eltern-)Beziehung.